Logo
Eder & Heylands Brauerei
 

 

 

 

Historie

Historie

Braukunst kommt von Können.
Und sehr langer Erfahrung.

Was unterscheidet ein gutes Bier von einem hervorragenden Bier?
Die Rohstoffe, die Technik, die Rezepturen? Natürlich. Aber fast noch wichtiger ist die Kunst, mit handwerklichem Können und dem Gespür für einzigartigen Geschmack ganz besondere Biere brauen zu können. Eine Kunst, die von Braugeneration zu Braugeneration vererbt wird – die Zukunft von Eder & Heylands hat eine lange Tradition!

1779 Die Brauerei wird zum ersten Mal erwähnt.
1872 Mit dem Erwerb der Brauerei und des angeschlossenen Groß-Ostheimer Gasthauses „Zum Ochsen” durch den Urgroßvater der heutigen Inhaber wurde der Grundstein zur erfolgreichen Firmengeschichte der Eder & Heylands Brauerei gelegt.
Zeitgleich erwarb übrigens Wilhelm Heyland eine 1792 gegründete Brauerei.
1918 Oskar und Jakob Eder übernehmen in zweiten Generation die Geschicke der Brauerei.
1947 Nach dem Zweiten Weltkrieg setzen Fritz und Oskar Eder (Jun.) als neue Geschäftsführer der dritten Generation den Erfolgsweg der Brauerei fort.
1979 Erfolg bedeutet auch Wachstum: Die Groß-Ostheimer Schwanenbrauerei wird in das Unternehmen integriert.
1983 Um die Markenvielfalt auszubauen, kommt die alteingesessene Aschaffenburger Bavaria-Brauerei unter das Eder-Dach.
1985 Die vierte Führungsgeneration: Friedbert Eder und Ev Eder-Widmann gehen weiter auf Erfolgskurs.
1991 Als weitere Brauerei schließt sich die Schlossbrauerei zu Thüngen der Eder's Familienbrauerei an.
1998 Die Eder's Familienbrauerei und die Heylands Brauerei schließen sich zur Eder & Heylands Brauerei zusammen.
1999 Die Brauerei Schlappeseppel, ein Tochterunternehmen der Eder & Heylands Brauerei, beginnt ihren Siegeszug mit der Einführung von Schlappeseppel Special in der klassischen Bügelverschlußflasche.
2010 Die älteste Brauerei Miltenbergs, die Kalt-Loch-Bräu, stellt den Braubetrieb ein. Kalt-Loch Dunkel wird seither in der Eder & Heylands Brauerei gebraut.